Ab sofort bin ich käuflich!


Für mehr Infos - Bild anklicken

Heim- und Reimseite
von Stefan Pölt
alias "plotzn"


Wer Spaß an witzigen Gedichten hat, ist hier genau richtig!
Das Motto dieser Seiten lautet "Humorvolle Lyrik ist der Hofnarr der Poesie."
Tauche ein, lieber Leser, in die Untiefen des gereimten Wortspiels und lasse dabei den Ballast alter Balladen weit hinter Dir.


Wie kreuzt man Dichtung mit Humor?
Lest weiter - hier kommt so was vor ...

Lyrikecke - Lyrik-Linkliste

Meine Ebooks - guck fix auf BookRix

Hier gibt es: *** Verdichtete Witze *** Märchenhaft Verreimtes *** Limericks *** Schüttelreime *** Nonsense im Reimkultur *** Schachgedichte *** Mundwinkel-Lifting *** Augenschäden durch Laufbänder ***
Inhalt Gedicht des Monats (Okt 2017) Intro

  Witzgedichte

  Verdichtete Märchen

  Gesundheit

  Nätürliches

  Menschliches

  Sport, Spaß & Spiel

  Schreiberlinge

  Weihnachtsgedichte

  Nonsensgedichte

  Limericks

  Kuzgedichte

  Schüttelreime

  Eingestanztes

  Urlaubsgedichte

  Schachgedichte

  Nicht ganz stubenreim

  Linksammlung

Doppelt hält nicht immer besser

Herr Wenn verliebt sich in Frau Schon
und trifft bei ihr den richt'gen Ton,
so dass sie sich auch umgekehrt
schon bald nach diesem Mann verzehrt.

Am Standesamt ist beiden wichtig:
Der Name - Wenn-Schon, dann auch richtig.
Sie planen Kinder und sie brennen
darauf, sie ›Ach‹ und ›Na‹ zu nennen.

Doch hält das Glück nicht allzu lange,
sie schimpft ihn ›Depp‹ und er sie ›Schlange‹.
Die beiden heißen nach der Tren-
nung wieder nur noch Schon und Wenn.

Da trifft Herr Wenn, Musikliebhaber,
am Opernabend auf Frau Aber
und auch Frau Schon liebt Opernlieder,
wie ihr Begleiter, Dr. Wieder.

Die möglichen Szenarien
wärn Stoff für viele Arien,
zum Glück jedoch schließt dies Gedicht
vor dem Erscheinen von Herrn Nicht.

Ein Mensch, der was zu sagen hat,
greift erst zum Stift und dann zum Blatt
und schreibt so die Ergüsse auf.
Er nimmt dafür sogar in Kauf,
dass er bei seiner Arbeit schwitzt,
bis jedes Wort so richtig sitzt.

Die ganze Menschheit soll es wissen,
wie toll er ist und sprachbeflissen.
Bewundern will er sich nun lassen,
doch wie erreicht er all die Massen?
Er sagt zu sich, ich wünscht ich hätt
'ne eigne Page im Internet.

Auf seinen neuen Homepage Seiten
kann er sein Werk sogleich verbreiten
und für das rege Interesse
steht dort auch seine Mailadresse.
Jetzt fehlt nur noch die Resonanz
auf seine lyrische Brillanz.

Er stutzt, als Tag für Tag verstreicht,
an dem ihn keine Mail erreicht
und denkt ein wenig irritiert:
Gibt's keinen, den es intressiert?
Man sollte sich halt vorher fragen:
Hat man Bedeutendes zu sagen?
Alle Gedichte © Stefan Pölt 2005 - 2017 Letzte Änderung: 07. Oktober 2017 Email: familie.poelt@t-online.de